Logo: Kassel Logo: Kongress Palais

Ehrenamtlich organisiert – außergewöhnlich erfolgreich: Manga- und Anime-Convention Connichi

Wenn es Herbst wird, färben sich in Kassel schon längst nicht mehr nur die Blätter bunt: Bereits seit 2003 erobern jeden September tausende fantasievoll kostümierte Besucher das Kassel Kongress Palais sowie das angrenzende H4 Hotel. Anlass für das farbenfrohe Treiben ist die Connichi – die größte ehrenamtlich veranstaltete Anime- und Manga-Convention im deutschsprachigen Raum mit aktuell rund 27.000 Teilnehmern. 

Drei Tage lang wird den Fans der japanischen Populärkultur ein umfassendes Programm rund um die Themen Anime und Manga geboten. Dabei ist die Anzahl und Vielfalt der Programmpunkte in den vergangenen Jahren parallel zur Besucherzahl immer größer geworden – sodass inzwischen sämtliche Räume und Flächen des Kongress Palais für die Großveranstaltung genutzt werden.

Hier kann man sich sehen lassen

 

Zu den Höhepunkten der Connichi gehören seit jeher Cosplay-Wettbewerbe, bei denen die oft originalgetreu kostümierten Teilnehmer auf der großen Bühne des Festsaals ihre Lieblings-Charaktere aus dem Manga- und Anime-Universum lebendig werden lassen. Auch der deutsche Vorentscheid für den jährlichen World Cosplay Summit (WCS) in Japan mit Teilnehmern aus 40 Ländern und Regionen wird auf der Connichi ausgetragen.

 

Für Begeisterung sorgen an allen drei Convention-Tagen zudem zahlreiche Musik- und Showacts, von denen einige extra aus Japan eingeflogen werden. Highlight in diesem Jahr war der Auftritt der japanischen Rockband FLOW, die bereits 25 Songs zu bekannten Animes beigetragen hat.

Großes Interesse an japanischer Kultur

Auch, wenn die Connichi von außen betrachtet wirken mag wie eine riesige Kostüm-Party: Hinter den fantasievollen Masken steckt viel mehr. „Manga- und Anime-Fans haben ein großes Interesse an Japan“, erläutert Stephanie Drewing vom Münchener Verein Animexx e. V., der die Connichi veranstaltet. „Daher haben wir beispielsweise einen eigenen Bereich zur Japanforschung eingerichtet. Hier kann man sich auf vielen spannenden Vorträgen über die japanische Kultur informieren. Damit sind wir auf so großes Interesse gestoßen, dass wir in diesem Jahr in einen größeren Vortragssaal umgezogen sind.“

 

Seit 2018 gibt es außerdem die ‚Connichi-Couch‘, auf der sich Fans über unterschiedlichste Themen rund um Manga und Anime austauschen können. Dabei reicht das Spektrum von neuesten Trends der Szene über die Mediennutzung bis hin zur Frage, wie man in Japan Auto fährt. „Mit der Connichi-Couch haben wir einen weiteren Programmpunkt geschaffen, der unser Motto ‚Von Fans für Fans‘ mit Leben erfüllt“, sagt hierzu Stephanie Drewing. „Denn alle Diskussionsrunden werden ausschließlich von den Teilnehmern der Convention gestaltet.“

Straßenfest, Workshops und vieles mehr


Mit dem Matsuri, einem stimmungsvollen japanischen Straßenfest im Rosengarten des Kongress Palais, hat die Connichi seit einigen Jahren ein weiteres Highlight hinzugewonnen. Ebenfalls beliebt sind die zahlreichen Angebote von Händlern und Verlagen – hier können die Besucher nach Herzenslust stöbern und sich mit Produkten aus der Anime- und Mangawelt eindecken. Auch Workshops und Signierstunden mit prominenten Ehrengästen stehen auf dem Programm der Connichi, das inzwischen rund 200 Einzelveranstaltungen umfasst.

Für Spaß und Unterhaltung sorgen außerdem Karaoke- und Nudelschlürfwettbewerbe, der Poetry-Slam und ein Otaku-Quiz. Ebenfalls ein fester Bestandteil der Connichi ist der AMV-Wettbewerb, bei dem selbst gestaltete Musikvideos zu Anime-Ausschnitten präsentiert und prämiert werden. Und auch Fans von Video- und Konsolenspielen finden auf der Connichi ein vielfältiges Angebot.

Eine fantastische Bilderwelt

„Zum ersten Mal veranstalten wir in diesem Jahr außerdem einen Cosplay-Fotowettbewerb, bei dem nicht die Cosplayer selbst, sondern die Fotografen im Mittelpunkt stehen und ausgezeichnet werden“, ergänzt Stephanie Drewing. „Denn die visuelle (Selbst-)Inszenierung ist ein wichtiger Bestandteil der Cosplay-Szene, der ohne die Menschen hinter der Kamera nicht denkbar wäre.“

Wie wichtig das Thema Fotografie ist, sieht man auch an den eigens im Kongress Palais eingerichteten Fotoecken – liebevoll gestalteten Fotosets, in denen sich die kostümierten Teilnehmer fotografieren lassen können. Und auch das Kongress Palais, selbst, der angrenzende Stadthallengarten sowie eine nahe gelegene Kirche werden von den Cosplayern gerne als Fotokulisse genutzt.
„Die historische Architektur des Kongress Palais ist wie geschaffen für die Connichi“, stellt Stephanie Drewing fest. „Und das nicht nur, weil sich das Haus so gut für stimmungsvolle Fotos eignet. Die vielen Ebenen und weitläufigen Gänge laden zum Flanieren ein und bieten immer wieder neue An- und Aussichten. Dadurch bietet das Kongress Palais ein ganz besonderes Flair, das unsere Besucher einfach lieben.“

 

Von Fans für Fans: Planung und Organisation


27.000 Besucher an einem Wochenende und rund 200 Programmpunkte: Wie kann man ein Event dieser Größenordnung überhaupt ehrenamtlich organisieren? „Mit viel Herzblut und ganz viel Zeit“, lacht Stephanie Drewing, die mit ihrem Mann Michael und Jan Meister für die Gesamtleitung der Connichi verantwortlich ist. „Und natürlich mit einem großen Team ehrenamtlicher Mitarbeiter, die ebenso viel Leidenschaft für Anime und Manga mitbringen wie wir“, ergänzt sie. Hierzu zählten in diesem Jahr 16 ehrenamtliche Organisatoren für die einzelnen Veranstaltungsbereiche, über 25 Projektleiter und rund 300 Helfer, die zum Gelingen des Events beitragen.

Gemeinsam zum Erfolg

„Nicht zuletzt unterstützen uns die Teams des Kongress Palais und des H4 Hotels nun schon seit vielen Jahren mit großem Engagement“, führt Stephanie Drewing aus. „Wir sind gemeinsam gewachsen und fühlen uns hier direkt zu Hause, weil wir viele Mitarbeiter kennen. Ohne diesen professionellen Support könnten wir die Veranstaltung definitiv nicht stemmen!“

Hauptansprechpartnerin für das Organisationsteam im Kongress Palais ist Projektleiterin Nicoletta Waskowiak, die in diesem Jahr bereits zum achten Mal die Connichi betreut hat. „Nicoletta kennt die Veranstaltung in- und auswendig“, lächelt Stephanie Drewing. „Das erleichtert Absprachen ganz enorm. Sie hat mit uns das Sicherheitskonzept entwickelt und übernimmt für uns die Kommunikation mit lokalen Behörden, vom Ordnungsamt bis zur Feuerwehr“, erläutert sie. „Und auch sonst behält sie stets den Überblick – ob es um die Raumplanung oder die Nutzung der IT-Ressourcen geht, die für unser Event ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.“

Immer im Einsatz

Auch während der Connichi ist Nicoletta Waskowiak permanent im Kongress Palais präsent. „Ich stehe an allen drei Veranstaltungstagen durchgehend als Ansprechpartnerin zur Verfügung“, berichtet sie. „Einerseits natürlich für das Organisationsteam, andererseits aber auch für die Mitarbeiter im Haus sowie für externe Stellen wie die Polizei und das Umwelt- und Gartenamt, welche ein Auge auf das Geschehen rund ums Kongress Palais haben, beispielsweise im Stadthallengarten.“

Dass auch die Flächen außerhalb des Hauses intensiv von den Besuchern genutzt werden, ist einer der vielen Aspekte, die die Connichi zu einem so außergewöhnlichen Event machen. „Die Connichi lebt von der Bewegung“, stellt Nicoletta Waskowiak fest. „Die Teilnehmer sind nicht durch einen festen Tagesablauf an die Räume gebunden, sondern besuchen die Programmpunkte nach ihrer eigenen Wohlfühl-Agenda und finden zwischenzeitlich immer wieder Momente zum Flanieren, Treffen mit Freunden, Posieren oder Shoppen. Daher sind während der Connichi auch sämtliche Zugänge des Gebäudes geöffnet und werden kontinuierlich genutzt“, erläutert sie. „Das ist einzigartig für unser Haus verglichen mit anderen Events."

Ständiger Kontakt zu den Fans

Und auch sonst hebt sich die Connichi deutlich von vielen anderen Veranstaltungen im Manga- und Anime-Bereich ab. „Wir sind definitiv keine Messe, bei der die Besucher in erster Linie Händlerangebote finden“, sagt hierzu Stephanie Drewing. „Die Connichi ist ganz klar inhaltlich getrieben, was sich in Angeboten wie der Japanforschung oder der Connichi-Couch widerspiegelt.“

Sie ergänzt: „Und auch, dass wir eine Convention sind, die ‚von Fans für Fans‘ organisiert und gestaltet wird, liegt uns am Herzen und unterscheidet uns von anderen Events. Daher ist uns auch das Feedback der Besucher extrem wichtig: Nach der Veranstaltung machen wir regelmäßig eine Online-Besucherumfrage. Und auch über Social Media halten wir permanent Kontakt zu den Fans und bekommen auf diese Weise immer wieder wertvolle Anregungen, wie wir die Connichi noch besser machen können.“

Gute Planung ist alles

Beste Voraussetzungen also, die Erfolgsgeschichte Connichi auch zukünftig fortzuschreiben. Doch wie lange dauert es eigentlich, das jeweils nächste Event zu planen? „Nach der Connichi ist vor der Connichi“, lacht Nicoletta Waskowiak. „Wir sind eigentlich das ganze Jahr über mit dem Organisationsteam in Kontakt. Im November gibt es in der Regel eine Nachbesprechung und dann geht’s mit der Planung fürs nächste Jahr los. Ich freu mich drauf!“

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Google Analytics, Schriften von fonts.com und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren